Strickkleider

Nicht jeder Frau ist der Umgang mit den Stricknadeln geläufig, denn besonders die junge Generation hat kaum noch Lust sich mit Handarbeiten, wie dem Nähen, dem Stricken oder auch dem Häkeln zu befassen. Jedoch hält sich auch in diesem Herbst und Winter immer noch der Trend der Strickkleider auf dem Modemarkt.



Wer sich mit einem hohen Maß an Individualität beim Tragen eines Strickkleides zeigen will, der sollte sich jedoch überlegen, ob er sich nicht doch der Stricknadeln annehmen möchte und in diesem Herbst mit einem selbstgestrickten Kleid neue Akzente in seine Garderobe bringen will.

Natürlich ist die Herstellung solcher Strickkleider eine Aufgabe, die den Handarbeitenden ganz schön fordert, denn wer keinerlei Erfahrungen mit dem Umgang mit Wolle und Nadeln hat, der sollte sich zunächst lieber an einem Schal oder einer anderen Aufgabe versuchen.

Wer überhaupt keine Lust hat, sich mit der Fleißarbeit des Strickens zu befassen, der kann sich natürlich auch mit den exklusiven Modellen aus dem Handel eindecken. Beim Kauf von einem Strickkleid sollte dem Käufer bewusst sein, dass es unterschiedliche Strickarten gibt und auch die Wolle sich voneinander unterscheiden kann.

Zum einen zeigen sich der Feinstrick und zum anderen noch Strickarten, wie der Grobstrick und der Musterstrick. Wer sich für eine Variante in grober Strickung entscheidet, dem sollte bewusst sein, dass die dicke Wolllage auftragen kann.

Auch an die Reinigung sollte gedacht werden, denn nicht jedes Strickkleid kann einfach in der Waschmaschine gewachsen werden. Herstellerangaben sollten daher beim Einkaufen beachtet werden. Wer lang an einem solchen Freude haben möchte, der sollte die Pflegehinweise genau beachten, denn nur so bleibt dieses in Form und auch die Faser bleibt unverändert.

Auch in Strickkleid aus feinem Strick sollte immer gepflegt werden und auch hier sollte ein großes Augenmerk der Pflege zukommen, denn einmal zu heiß gewaschen, kann man dieses nur noch einer Puppe anziehen denn es läuft immens ein.