Mittelalter Kleider

Mit der Zeit des Mittelalters verbinden viele Menschen etwas besonderes. Darum erleben mittelalter kleider eine Wiedergeburt. Man trägt sie auf Mittelalter Märkten, auf Burgfesten, bei Rollenspielen, hier kann das alte Leben live nach gelebt werden.

Dort muss dann natürlich auch die passende Bekleidung her. Doch wie sieht sie aus. Frauen tragen hierbei meist Kleider aus reiner Baumwolle oder Leinenstoff. Im Vorderteil des Kleides ist ein Mieder eingearbeitet, Trompetenärmel runden das Bild ab. Natürlich darf auch eine Haube nicht fehlen. Diese Kleider sind an einem Stück gearbeitet und haben hinten einen Reißverschluss. Die männliche Bekleidung sah zu dieser Zeit folgendermaßen aus. Der Mann trug, kam er aus normalen bäuerlichen Verhältnissen eine mittellange Baumwollhose, Lederstiefel, ein Baumwollhemd mit einem Wams.

Für kühlere Tage hatte er einen Umhang. Männer aus höheren Kreisen trugen Lederhosen, welche an der Seite geschnürt waren, hier war dann auch das Wams aus Leder. Die Kleider der Edelmänner, Grafen und anderen, war dann prachtvoll bestickt, die Hemden aus Samt. Wichtiges Zubehör waren hier auch Gürtel, Schwerter und Trinkhörner.Alle dieses Zubehör und die mittelalter kleider findet man in vielen online Shops, “Elbenwald” ist hier nur einer von vielen. Doch auch im alltäglichen Gebrauch erfreuen sich Teile dieser Kleidung wachsender Beliebtheit. Tuniken mit Rüschen, oder Schnürung. Lange Fledermausärmel, all dies sind Kleider, wie man sie in jedem Geschäft finden kann. Die meisten dieser Kleider sind Importe aus den USA. Sie sind aus Baumwolle oder aus Samt gearbeitet, hier ist meistens ein geschnürtes Mieder mit Bändern angedeutet. Diese Kleider gibt es in allen Größen.

Man sollte mittelalter kleider nicht mit Gothic Kleider verwechseln. Dies sind zwei unterschiedliche Genre. Was aber stimmt ist das man in vielen Gothic Shops auch diese Art der Bekleidung findet. Dominierende Farben sind hier alle warmen Erdtöne. Dies liegt daran, das es in dieser Zeitepoche nur die natürlichen Färbemittel, wie Henna, Walnuss und ähnliche gab. Auch der einfache Leinen- oder Baumwollstoff gab es zu dieser Zeit. Prächtigere mittelalter kleider sind aus Samt gearbeitet. Sie sind wesentlich kunstvoller Bestickt. Allerdings konnte sich diese Kleiderform in der alten Zeit nur die Reichen gönnen. Diese Kleider findet man dann auch eher unter dem Begriff „Burgfräulein“.